Fassade – S2S System

DAS PASSENDE GEWAND FÜR JEDES HAUS

Mit dem geschossübergreifenden Hilti S2S System wird jedes Haus zum Hingucker

New York, Abu Dhabi, London, Frankfurt … Wer an die großen Metropolen dieser Welt denkt, sieht sie vor sich: eine atemberaubende Skyline, goldenes Abendlicht, das sich gleißend in Fassaden bricht und aus Wolkenkratzern himmelhohe Spiegel zaubert.

Überall, auch fernab der glitzernden City, hat sich der Anblick von Gebäuden gewandelt. Vom Einfamilienhaus über öffentliche Bauten bis hin zu Industrie- und Geschäftsgebäuden: (Be)kleider machen Leute, und die Fassade ist die individuelle Visitenkarte eines jeden Gebäudes.

Und da gibt zunächst das Fassadenmaterial den Ton an: Ob warme, rustikale Gemütlichkeit, ehrwürdige Beständigkeit oder auch strenge, moderne Schönheit – bei der Wahl des Bekleidungmaterials sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Holz und Stein, Faserbeton und HPL-Platten, Glas und Metall, sorgen für die richtige Atmosphäre und setzen interessante Akzente.

 

Eine Fassade kann mehr als nur gut aussehen

Oft haben Fassaden aber neben der reinen Zierde eine wichtige Aufgabe zu erfüllen: Mit Fassadenaufbauten lassen sich Wärmedämmung, Lärm- und Wetterschutz sowohl bei Neubauten als auch bei Renovierungen und Sanierungen leicht realisieren.

Neben klassischen Systemen hat sich im Bereich Dämmung die vorgehängte, hinterlüftete Fassade (VhF) als Fassadenlösung etabliert. Dabei ist es besonders die große Langlebigkeit von über 50 Jahren, die die VhF zur beständigen, vielseitigen und langfristig wirtschaftlichen Alternative macht.

Sie besteht aus drei Komponenten: der äußeren Fassadenbekleidung, der Dämmung und der Unterkonstruktion. Der große Vorteil gegenüber anderen Fassadendämmungen ist dabei die Trennung von Wärmeschutz und Witterungsschutz: Weil die Außenbekleidung nicht direkt auf der Dämmschicht aufliegt, sondern durch einen Lüftungsspalt von ihr getrennt ist, wird das Dämmmaterial effektiv vor Feuchtigkeit geschützt. Feuchtigkeit, die aus dem Gebäude nach außen dringt, wird durch die Belüftung sicher abgeführt. So werden Schäden vermieden und ein gesundes Innenraumklima geschaffen.

Bei Sanierungen kann eine VhF für die nötigen thermischen Eigenschaften für ein Niedrigenergiehaus sorgen. Zudem überzeugt sie durch gute Brandschutz- und Schalldämmeigenschaften.

Auch was das Design betrifft, liegt VhF klar vorne: Weil selbst unterschiedliche Fassadenbaustoffe kombiniert werden können, sind die Möglichkeiten beinahe unbegrenzt. Neben der enormen Materialvielfalt steht eine vielseitige Palette von Formen, Fugen, Farben und Montagearten bereit, um beinahe jede Vision zu verwirklichen.

Lösung für schlechte Untergründe

Nicht in jedem Fall bietet sich die VhF aber als optimale Lösung an: Gerade Gebäude, deren Untergrund zwischen den Geschossdecken nur sehr geringe Haltewerte bietet, stellen eine große Herausforderung dar. Der Grund: existierende VhF-Lösungen sind dann nur mit extrem hohem Material- und Montageaufwand realisierbar.

Das Hilti S2S System – Fassaden von Geschoss zu Geschoss

Um auch in solchen Fällen nicht auf die großen Vorteile eines VhF-Systems verzichten zu müssen, haben wir ein Slab 2 Slab (S2S) System konzipiert. Hier werden Profile von Geschossdecke zu Geschossdecke gespannt, so dass die Haltewerte des Mauerwerks zwischen den Geschossen keinen Einfluss auf die Tragstruktur der Fassade haben. So können Windlasten und hohe Bekleidungsgewichte wie zum Beispiel Beton, Keramik oder Terrakotta, perfekt abgetragen werden. Das macht unser S2S System ideal für Renovierungen, wenn zum Beispiel die Energieeffizienz eines Gebäudes verbessert werden soll.

 

 

Herr Hruby, Sie sind als Projektleiter im Bereich „Slab to Slab“, oder S2S, Experte für Fassadensysteme und haben im letzten Jahr sehr intensiv in der Entwicklung unseres S2S Systems gearbeitet. Was begeistert Sie an unserem S2S System am Meisten?

Ich bin begeistert, dass das System unsere Kunden sofort überzeugt hat: Sie sparen bis zu 50% der Installationszeit, und die Herausforderung problematischer Untergründe wird komplett umgangen.

 

Was sind die Hauptanwendungen für S2S Systeme?

In einem S2S System wird die Unterkonstruktion der Fassade nicht im Mauerwerk, sondern in den Betondecken der Geschosse verankert. Hauptanwendungen des S2S Systems sind deshalb sowohl Renovierungen, als auch Neubauten: Bei Renovierungen ist die Tragfähigkeit des Mauerwerks oft unbekannt. Und Neubauten bestehen heute wegen der besseren Energie-Effizienz oft aus Ziegelmauerwerken. Ziegel sind ein poröser Untergrund, das heißt, sie haben viele Lufteinschlüsse. Dadurch sind sie ideal für die Wärmedämmung, aber leider sind sie nicht sehr tragfähig.
Ein anderes Anwendungsfeld sind schwere Bekleidungen: S2S Systeme tragen Elemente mit bis zu 100 kg pro qm², wie zum Beispiel Terrakotta, Keramik oder Naturstein. Diese Bekleidungsarten sind momentan in Finnland und Großbritannien sehr beliebt bei Bürogebäuden und Wohnbauten.

 

Wo liegen die Vorteile des Hilti S2S Systems gegenüber vergleichbaren Systemen?

Bei vergleichbaren Slab 2 Slab System werden vertikale Tragprofile von einer Geschossdecke zur nächsten gespannt. Dies hat den Nachteil, dass die Plattenfugen der Bekleidung ebenfalls an die Geschosse gebunden sind, was wiederum die Gestaltung der Fassadenplattenteilungen unflexibel macht.

Deshalb benutzen wir in unserem S2S System zwischen den Profilen gleitend gelagerte Konnektoren, die man sich wie Gelenke vorstellen kann. So entsteht ein Mehrfeldsystem, das die Durchbiegung auffängt und reduziert und Material einspart. Und: der Architekt ist freier in der Gestaltung, weil die Plattenfugen nicht an die Geschosse gebunden sind.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist unsere innovative Fensterlösung, für die keine zusätzlichen Verankerungen im Untergrund nötig sind.

 

Energie-Effizienz ist ja ein sehr wichtiges Thema. Beeinflusst unser S2S System den U-Wert eines Gebäudes?

Ja, und zwar sehr positiv. Vorgehängte, hinterlüftete Fassaden haben von Vornherein einen guten Dämmwert. Der U-Wert wird auf der ungestörten Wand ohne Konsolen gemessen. Sobald eine Unterkonstruktion befestigt wird, entstehen an den Verankerungspunkten Wärmebrücken, und dort tritt ein Wärmeverlust auf. Unser S2S System nutzt deshalb nur sehr wenige Verankerungspunkte zum Vergleich: Unsere Konsolen haben einen Abstand von 3 bis 3.5 Metern. Standardsysteme haben alle 60 bis 80 Zentimeter eine Wärmebrücke.

 

Herr Hruby, wir danken für dieses Gespräch!

Drei große Vorteile für unsere Kunden bei vorgehängten, hinterlüfteten Fassaden auf schwierigen Untergründen:

S2S ist sehr leicht anzuwenden – unser System erlaubt eine genaue, schnelle und einfache Montage der Unterkonstruktion und des Dämmmaterials.

S2S überzeugt durch extrem gute Leistung – unser System ist sicher und getestet. Es hält selbst höhere Lasten ohne eine weitere Unterkonstruktion. Die Kalkulation der Statik und des U-Werts wird von unserem Engineering-Team vorgenommen.

S2S erhöht die Wirtschaftlichkeit Ihres Fassadenbaus – weniger Befestigungspunkte pro qm² und eine innovative Fensterlösung ohne weitere Durchdringung bedeuten nicht nur einen besseren Wärme- und Feuchtigkeitsschutz, sondern verringern auch die Kosten, die durch Arbeitszeit bei der Montage entstehen.

Zusätzliche Funktionalitäten unterstützen das bewährte S2S System:

  • Mehrfeldsystem: Wir haben S2S als Mehrfeldsystem konzipiert, um die Profilbiegung der Fassade zu reduzieren. Das gelingt uns durch die Verbindung der Profile mit dem Verbindungselement MFT S2S PC.
  • MFT S2S U-Wandhalter: Der Wandhalter wird in den meisten Fällen als Fixpunkt ausgebildet – die benötigten Gleitpunkte werden über das Verbindungselement ausgeführt und vermeiden so Falschinstallationen. Ausserdem haben wir den Isolator vorinstalliert, um Ihnen die Arbeit auf der Baustelle zu erleichtern.

Durchdachte Lösung der Grundplatte für alle Baustellenanforderungen

  • Die Grundplatte lässt eine Befestigung mit Dübel oder Schrauben zu.
  • Wandhalter für Standardlasten (Eigen- und Windlast) – für das vertikale Setzen von zwei Dübeln bei Geschossdecken über 200 mm, oder von einem Dübel in der Mitte des Wandhalters bei Geschossdecken unter 200 mm.
  • Wandhalter kombiniert mit Adapterplatte für hohe Lasten (Eigen- und Windlast) für das vertikale Setzen von vier Dübeln bei Geschossdecken über 200 mm, oder von zwei Dübeln in der Mitte der Adapterplatte bei Geschossdecken unter 200 mm.

MFT S2S Profile und Zubehör

Die Profile untergliedern sich in 6 verschiedene Doppel-T Profile und die RHS Profile für Fenster.
Die MFT S2S PC Profilverbindung verbindet Ihre Profile schnell und sicher.

Grundplatte

Wir haben unsere Grundplatten so konzipiert, dass Sie nur eine Platte für Dübel und Schrauben brauchen.

Schraubverbindungen

Egal, ob Sie eine Konsole auf dem Untergrund befestigen wollen, Konsolen mit Profilen verbinden oder Elemente für die Fassadenbekleidung verschrauben wollen: Wir haben für jede Verbindung in der VhF die richtige Schraube – zugelassen und sicher.

Download Datenblätter