Unser Leitartikel – Hilti Flottenmanagement

SERVICE-ENTWICKLUNG HAUTNAH AM KUNDEN

Das Hilti Flottenmanagement entstand aus dem Wunsch eines Kunden, sich auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren.

Heute bietet Ihnen das Flottenmanagement die entscheidende Flexibilität für Ihren bauunternehmerischen Erfolg. Innovationen entstehen nur dann, wenn man den Mut hat, auch erfolgreiche Konzepte immer wieder zu hinterfragen. Deshalb gilt bei Hilti: Es geht immer noch ein bisschen besser – vorausgesetzt man weiß, an welcher Stelle man ansetzen muss.

Um diesen Ansatzpunkt zu finden, arbeiten wir eng mit unseren Kunden zusammen. Denn wer tagtäglich mit unseren Produkten und Services arbeitet, kennt wie kein anderer ihre Vorteile. Er erkennt aber auch mögliches Optimierungspotential. Deshalb hören unsere Vertriebsmitarbeiter weltweit jeden Tag ganz genau zu. Die Erkenntnisse aus den Kundengesprächen treiben uns an und helfen uns, unsere Produkte und Services weiterzuentwickeln.

Ein Beispiel für unsere Orientierung am Kundenbedürfnis ist die Entwicklung des Flottenmanagements: Nicht nur der Service selbst entstand aus dem spezifischen Bedürfnis eines unserer Kunden, sondern auch seine stetige Weiterentwicklung bis hin zur neuen flexiblen Sondernutzung.

Das Flottenmanagement – Ein Kundenwunsch verändert

Schon lange zeichnet sich ab, dass eine hauseigene Geräteparkverwaltung viele Unternehmen daran hindert, sich voll auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Die erhoffte Produktivität schmilzt durch hohen personellen und zeitlichen Mehraufwand und versteckte Kosten dahin. Ein sinnvoller Weg kann daher das Auslagern der Geräteverwaltung an einen Spezialisten und zuverlässigen Partner sein.

Vor diesem Hintergrund tritt 1999 einer unserer Schweizer Key-Account Kunden an Hilti heran. Das Unternehmen möchte seine Geräte weiter von Hilti beziehen, aber gleichzeitig alle administrativen Aktivitäten, Wartung und Finanzierung des Geräteparks auslagern. Der Kunde hofft, Hilti als Servicepartner für das Geräteparkmanagement gewinnen zu können.

Für uns das Signal umzudenken. Ist es möglich, statt dem Geräteverkauf eine Partnerschaft rund um die Gerätenutzung in den Vordergrund zu rücken?

Keine leichte Entscheidung. Mit dem bisherigen transaktionellen Geschäftsmodell ist Hilti äußerst erfolgreich. Ein neues Modell einzuführen birgt dagegen Risiken. Aber mit dem Finger am Puls unserer Kunden ist klar: Dieser Wandel ist notwendig und wichtig.

Der Hilti Service zur Geräteverwaltung nimmt schnell Gestalt an. Das Hilti Flottenmanagement als Nutzungsservice ist geboren: Der Kunde kann benötigte Geräte in einem zeitlich festgelegten Rahmen gegen eine monatliche Gebühr nutzen. Während der gesamten Nutzungsdauer profitiert der Kunde von einem kostenlosen Reparatur- und Leihservice, so dass seine Arbeit nicht wegen eines Gerätausfalls zum Stillstand kommt. Außerdem kann er auftragsintensive Zeiten mit zusätzlichen Mietgeräten abdecken, die in ruhigen Phasen unkompliziert wieder abgegeben werden können – in der saisongetriebenen Baubranche ein unschätzbarer Vorteil. Aufwand und Kosten sind so planbar und die Mitarbeiter frei für ihre eigentlichen Aufgaben.

Immer nah am Kunden: Das Hilti Flottenmanagement wird weiter verbessert

Mit der Einführung des Hilti Flottenmanagements weltweit beginnt die stetige Weiterentwicklung des Service. Wie nutzen unsere Kunden das Flottenmanagement tatsächlich? Wo können wir optimieren, was wird zusätzlich benötigt? In hunderten Gesprächen sammeln wir tagtäglich Erfahrungen, die uns dabei helfen, unseren Service immer besser an die Arbeitssituation unserer Kunden anzupassen.

Mit Kundenfeedback zum Erfolg

  • Schnell lernen wir zum Beispiel, wie wichtig ein Diebstahlschutz ist. So werden den Unternehmen innerhalb von 5 Jahren zwischen 15% und 25% ihrer Geräte gestohlen. Die fehlenden Geräte führen zu kostenintensiven Arbeitsausfällen. Um Unternehmen zu helfen, diese Situationen schnell und einfach abzufangen, führen wir 2005 eine Diebstahlabsicherung mit Ersatzgerät ein.
  • 2010 reagieren wir auf das häufige Kundenfeedback, dass bei Überkopfarbeiten mit Säbelsägen oft Wasser- und Sturzschäden auftreten. Die Absicherung von Sturz- und Wasserschäden wird Teil der Reparaturgarantie.
  • Im Gespräch mit Flottenkunden wird klar, dass viele Unternehmen nicht mit dem Gerätepark und den Prozessen arbeiten, die für sie die effizientesten wären. Deshalb führen wir als zusätzlichen Service die Geräteparkanalyse ein. Sie schafft Transparenz, unterstützt beim Aufsetzen effizienter Prozesse und hilft, den Gerätepark zu optimieren.
  • Und weil Unternehmen im Reparaturfall nicht lange auf die Rücksendung ihres Geräts warten können, investieren wir massiv in unsere Reparaturzentren. So können wir 2016 die Dauer von Gerätereparaturen von Abholung bis Rücklieferung auf 3 Tage verkürzen.

Zusätzliche Services für digitale Lösungen komplettieren das Rundumpaket: Mit Hilti ON!Track folgt 2015 eine Software und App für die gesamte Betriebsmittelverwaltung. Auch diese entwickelt sich stetig weiter. Und mit der Hilti Connect App können bequem vom Smartphone aus Flottenservices wie beispielsweise die Gerätereparatur angestoßen werden.

Inzwischen nutzen rund 100.000 Kunden in mehr als 40 Ländern das Hilti Flottenmanagement.

Aber es geht eben wirklich immer noch ein bisschen besser. Mit einer flexiblen Sondernutzung wird unser Service jetzt noch effizienter für Sie.

 

Das könnte Sie auch interessieren: Unsere Titelstory – der Hilti Koffer