Chemische Dübel

Die Dübelverbesserer

Von Forschung bis Produktion: So werden bei Hilti chemische Dübel entwickelt

 

Manchmal finden sich auf Baustellen einige Hindernisse: Hohe Lasten sind zu montieren, eine Versiegelung für den Boden ist notwendig oder man hat mit einem unebenen Untergrund zu kämpfen. Bei solchen speziellen Anforderungen kommen chemische Dübel zum Einsatz. Loch bohren, Mörtel einfüllen, Anker setzen, aushärten lassen und fertig. Schon erstaunlich, wie so wenig Material so viel aushalten kann.

Weltweit werden chemische Dübel täglich mehrere tausend Mal benutzt. Doch kaum einer hinterfragt die starke Leistung dieser kleinen Helden auf der Baustelle und den Aufwand, der dahintersteckt. Produktentwicklerinnen und -entwickler von Hilti werden durch die stetig steigenden Anforderungen immer wieder herausgefordert. Nicht nur neue Ideen müssen gefunden werden, sondern auch Bestandsprodukte müssen weiterhin verbessert werden – und das immer mit einem klaren Ziel: mehr Sicherheit.

 

Dübelauswahlhilfe

 

 

Unsere Kunden als Inspirationsquelle

Vorschläge für neue Produktinnovationen kommen stets aus unterschiedlichen Richtungen. Zum einen betreibt Hilti Grundlagenforschung und versucht auf diesem Weg neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Erst, wenn alle Informationen vorliegen, muss entschieden werden, ob ein bestehendes Produkt verbessert oder ein neues Produkt auf den Markt gebracht wird. Laut Dierker können für die Erforschung neuer, komplexer Technologien bis zur Entwicklung der Marktreife schon einmal fünf bis zehn Jahre vergehen. Hilti holt sich dabei auch Know-how von außen über ein Netzwerk aus europäischen Universitäten und Rohstofflieferanten.

 

„Die wichtigsten Impulsgeber für unsere Arbeit sind aber die vielen Kundenkontakte, die Hilti jeden Tag weltweit erlebt“.

Sascha Dierker, Produktentwickler im Bereich Product Care, Hilti AG

 

Alles für die Sicherheit

Schier unzählige Tests muss ein chemischer Dübel durchlaufen, bevor er perfekt funktioniert. Dabei wird nicht nur die Anwendung selbst überprüft, sondern auch das Vorher und Nachher. In Klimakammern wird zum Beispiel getestet, wie sich unterschiedliche Temperaturen langfristig auf die Lagerung und die Haltbarkeit des Produkts auswirken. Unter Laborbedingungen werden auch Auszugstests durchgeführt, um zu kontrollieren, ob die Lastenanforderungen eingehalten werden.

Schon die unterschiedlichen Rohstoffe – je nach Mörtel sind das 10 bis 30 – werden mit Versuchen und Spezialgeräten genauestens untersucht. „Der Kunde erwartet Sicherheit und die bieten wir ihm damit“, so Produktentwickler Sascha Dierker. Sogar die typische Folienverpackung von Hilti-Mörteln ist eine Wissenschaft für sich. Sie darf einerseits nicht mit der Füllung reagieren, muss den Inhalt aber schützen und konservieren. Andererseits soll sie dank grünem Punkt einfach zu entsorgen und restlos zu entleeren sein.

 

Ständige Kontrollen – auch für bestehende chemische Dübel im Sortiment

Selbst während der Produktion werden die chemischen Produkte immer wieder und wieder denselben Tests unterzogen. Sogar jeder einzelne Zwischenschritt aller Chargen wird nochmal im Labor untersucht. Somit ist die Anwendungssicherheit für Hilti-Kunden noch größer.

Hin und wieder kommt es auch zu Engpässen bei den Rohstoffen. Wenn ein wichtiger Bestandteil einer Dübelrezeptur nicht mehr verfügbar ist, muss Ersatz gefunden werden. Dadurch, dass Forschung und Entwicklung mit der Produktion unter einem Dach arbeiten, kann auf solche Herausforderungen schnell reagiert werden. Der Ersatzrohstoff wird außerdem so lange getestet, bis die gewohnt hohe Produktsicherheit wieder garantiert werden kann.

Auch in Zukunft innovativ und zuverlässig

Da Hilti den kompletten Prozess von Forschung und Entwicklung bis hin zu Produktion, Vertrieb und Kundenbetreuung im Blick hat, können sich Kunden stets auf die chemischen Dübel verlassen. Nicht umsonst ist man stolz auf Entwicklungen wie die komfortable HVU Folienpatrone oder den Epoxidharzmörtel HIT-RE 500 V3, die bereits mehrfach von anderen kopiert wurden.

Innovativ ist auch die Plattform an Akku-Auspressgeräten wie dem HDE 500-A22. Er verhindert das Tropfen von Mörtel und bietet dank der genauen Dosierungsvorgabe Sicherheit und ökonomischen Einsatz des chemischen Dübels. Aber natürlich war das noch nicht alles. Unsere Entwickler arbeiten schon jetzt an sicheren Befestigungslösungen für die Welt von morgen.

Ausbildung bei Hilti

Damit die Neuheiten nicht ausgehen, ist Hilti stets um den Fachkräfte-Nachwuchs bemüht. In einer dreieinhalbjährigen Ausbildung durchlaufen angehende Chemikanten und Chemielaboranten sämtliche Abteilungen im Chemiebereich. In dieser Grundausbildung erlangen sie ein breitgefächertes Fachwissen.

 

 

 

Besonders ist vor allem das Austauschprogramm. Azubis gehen während ihrer Ausbildung auch ins Ausland und lernen ganz andere Bereiche der Chemie kennen. So haben sie in der Vergangenheit zum Beispiel schon in Spanien an Medikamenten gegen Krebs geforscht. Dadurch profitieren sie neben dem Wissensgewinn auch von verbesserten Fremdsprachenkenntnissen.

Ganz selbstständig arbeiten sie an ihrem Projekt für den Wettbewerb „Jugend forscht“. Von ihren Ausbildern bekommen sie dafür ein Thema, das auch für Hilti relevant ist. Zwei Azubis konnten 2018 dadurch den 3. Platz im Bereich Chemie beim Regionalwettbewerb belegen. Dabei haben sie erforscht, wie die Lagerstabilität von chemischen Dübeln verbessert werden kann. Preisgekrönte Technologie, die jetzt den Hilti-Kunden zu Gute kommt.

Das könnte Sie auch interessieren: 

 

Mit Sicherheit mehr Erfolg

So geht Arbeitsschutz auf dem Bau

… weiterlesen

 

 

Unsere Neuprodukte

… weiterlesen