Zu Besuch auf der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Baustelle

Rohre verpressen mit System

Zu Besuch auf der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Baustelle

 

Pressen ist das mit Abstand führende Verbindungssystem bei der Montage von Rohrleitungen im Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Handwerk. Die Auswahl an verschiedenen Werkstoffen und entsprechenden Pressverbindungen ist groß. Anwender müssen sich durch einen unübersichtlichen Dschungel aus Pressprofilen, Pressbacken und passenden Pressgeräten kämpfen. Ein Prozess, der mangels Systemkonformität und Transparenz fehleranfällig ist.

Wir haben Fachmann Florian Röger einen Tag auf der Baustelle begleitet und mit ihm zusammen einen Blick auf die neue Hilti Rohrpresse und die damit verbundenen Services für die Sanitär-, Heizungs- und Klimabranche geworfen.

 

Florian Röger ist Chef in dritter Generation. Sein Großvater hat das Familienunternehmen in Günzburg 1950 gegründet. Der Vater hat es fortgeführt. Und jetzt steht alles bereit für die Übernahme durch den Sohn. 30 Mitarbeiter zählt die Firma mittlerweile. Von der Badsanierung über die Installation von Trinkwasser- und Heizungsanlagen im Mehrfamilienhaus bis hin zur Planung und Umsetzung von Großprojekten reicht das Portfolio.

„Das komplette Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik-Programm eben“, meint Florian Röger. Er selbst sitzt heute fast ausschließlich im Büro. Das bringt die Arbeit als „Juniorchef“ mit sich. Auf die Baustelle zieht es ihn nur noch, um Rückschlüsse für seine Planungen zu ziehen oder wenn ein besonders ausgefallenes Projekt ansteht. So wie das, zu dem wir ihn heute begleiten dürfen: ein umfangreiches Wellnessobjekt im privaten Bereich, das über ein Blockheizkraftwerk befeuert wird.

Man muss sich weniger Gedanken machen, weil man automatisch ein herstellerkonformes System für die fachgerechte Verarbeitung an die Hand bekommt.

Die Technikzentrale ist komplex. Pufferspeicher, Pumpen, Mischer und etliche Verteilungsleitungen. Dazu die speziellen Anforderungen für das Schwimmbad, den Whirlpool und die Gartenbewässerung. Die komplette Installation besteht aus Pressverbindungen. Andere Verbindungstechniken kommen heute nur selten zum Einsatz. „Gelötet habe ich das letzte Mal bei der Gesellenprüfung, dann nie wieder“, scherzt Florian Röger.

„Wir versuchen mittlerweile, mit wenigen Rohr- und Fittingsystemen auszukommen. Deshalb haben wir eine Presskontur für den Metallbereich, egal ob Kupfer oder Edelstahl, und eine Kontur für Mehrschichtverbundrohre.“

Die Anzahl an Presssystemen auf dem Markt ist in den letzten Jahren gewaltig angestiegen. Und sie wächst stetig weiter. Dementsprechend intransparent ist die Situation. Viele Hersteller von Rohren und Fittingen geben ausschließlich auf das eigene System eine Gewährleistung. Zwar lassen sich mit entsprechenden Pressbacken auch „fremde“ Verbindungen pressen, dann fehlt es aber oft an entsprechenden Freigaben. Die Folge: Der Anwender muss sich auf mehrere Pressgeräte einstellen oder etwaige Haftungsrisiken bei der Installation eingehen.

Akku-Rohrpresse NPR 19-A

Mit der neuen Hilti Rohrpresse lassen sich beide Systeme systemkonform verarbeiten. Genauso wie die Pressverbindungen fast aller anderen Anbieter auf dem Markt. Durch die Zusammenarbeit des Geräteherstellers mit etablierten Rohr- und Fittingherstellern benötigt der Installateur so in Zukunft nur noch eine Rohrpresse.

„Man muss sich weniger Gedanken machen, weil man automatisch ein herstellerkonformes System für die fachgerechte Verarbeitung an die Hand bekommt.“

Es geht darum, dem Kunden den Rücken frei zu halten und das Haftungsrisiko auszuschließen. Schließlich bleibt zwischen der Projektplanung, dem Schreiben des Angebots und der Installationsvorbereitung kaum noch Zeit, über systemkonforme und sichere Pressverbindungen nachzudenken.

So arbeiten unsere Mitarbeiter automatisch immer mit gewarteten Geräten.

Als überzeugter Flottenmanagementkunde sieht Florian Röger zudem Vorteile in den digitalen Services, die das Gesamtpaket ausmachen.

„Früher hat die Reparatur einer defekten Rohrpresse bis zu zwei Wochen gedauert – manchmal kam das Gerät sogar in Einzelteilen wieder zurück, das hat sehr viel Zeit und Geld gekostet.“

Der digitale Service Hilti ON!Track erinnert ihn jetzt per E-Mail an eine anstehende Wartung.

„In maximal drei Werktagen ist das Gerät oder das Werkzeug wieder da“, meint er. „Ist es defekt, wird es einfach ausgetauscht. So arbeiten unsere Mitarbeiter automatisch immer mit gewarteten Geräten.“

Über einen Barcode (NFC-Etikett) auf den Pressbacken, der sich mit dem Smartphone scannen lässt, können seine Angestellten zudem erkennen, ob das jeweilige Werkzeug mit dem verbauten Rohrsystem und den Fittings übereinstimmt. Somit werden dichte Verpressungen gewährleistet.

Genau wie die Pressbacken und die Rohrpresse selbst sind auch alle anderen Geräte der Firma mit einem Barcode ausgestattet und über ON!Track im System vermerkt.

„Damit hat jeder immer alle notwendigen Geräte im Auto. Große Geräte wie eine Kernbohrmaschine können die Arbeiter dann selbstständig dem Lager entnehmen und über die App auf das jeweilige Fahrzeug buchen.“

Und wenn doch mal ein Gerät oder ein Werkzeug fehlt, kann Florian Röger es über Flottenmanagement ganz einfach mieten.

„Das macht zum Beispiel bei Pressbacken in großen Dimensionen Sinn“, meint er. „Wenn man die nur einmal im Jahr braucht, muss man sie nicht dauerhaft im Lager liegen haben.“

  • Flottenmanagement

    Flottenmanagement

    Modernste Geräte nutzen und dabei Kosten senken.
    Profitieren Sie von einem auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Gerätepark mit stets einsatzbereiten und innovativen Geräten.
    Mehr Infos: Hilti Flottenmanagement

  • Geräteservice

    Geräteservice

    Schnell. Einfach. Umfassend.
    Lassen Sie sich von unserem umfassenden Geräteservice überzeugen.
    Mehr Infos: Hilti Geräteservice

  • ON!Track

    ON!Track

    Mit Transparenz zu mehr Effizienz.
    Die Komplettlösung zur einfachen und herstellerunabhängigen Verwaltung Ihrer Betriebsmittel.
    Mehr Infos: Hilti ON!Track

Ältere, mechanische Geräte haben einfach nur gepresst.

Für die Trinkwasser- und Heizungsinstallation des Wellnessbereichs nahe Günzburg hat die Firma Edelstahlrohre eingesetzt. Die Gasleitung ist aus Mehrschichtverbundrohr. „Das Wichtigste ist die saubere Verarbeitung der Rohrleitungen“, beschreibt Florian Röger die Arbeit im Technikraum. „Rohre entgraten und die Einstecktiefe markieren!“

 

Auch wenn die neue Rohrpresse im Falle einer Fehlpressung mit einem akustischen und optischen Signal warnt, kommt es ihm auf diese wichtigen Details an. „Ältere, mechanischen Geräte haben einfach nur gepresst“, scherzt er. „Da wusste man nicht immer, woran man ist.“ Am neuen Hilti Gerät schätzt der Installateur zudem die Handlichkeit.

„Gerade mit der kleinen Akku-Rohrpresse NPR 19-A ist man bis 35 Millimeter Rohrdurchmesser flexibel unterwegs und kommt in jede Ecke. Auf der Leiter oder dem Gerüst kann man mit dem handlichen Akku-Gerät einfach und schnell arbeiten.“

Wenn ich einem meiner Mitarbeiter eine kabelgebundene Maschine mitgebe, werde ich beleidigt angeschaut.

Ohnehin setzt Florian Röger in seinem Unternehmen vollends auf Akku-Technik. Nahezu alle Geräte sind auf die Hilti 22 Volt Plattform ausgelegt. „Wenn ich einem meiner Mitarbeiter eine kabelgebundene Maschine mitgebe, werde ich beleidigt angeschaut“, erzählt er. Die Vorteile gegenüber Geräten mit Kabeln sind eindeutig:

„Man ist einfach schneller von einem Ort beim anderen, muss keine Kabeltrommel mehr mitschleppen und hat trotzdem die gleiche Leistung zur Verfügung.“

Lediglich im Bereich der großen Abbruchhämmer hat die Firma noch Geräte mit Kabeln auf Lager, wie etwa den Hilti TE 60 oder TE 70.

Die Fahrzeugflotte der Firma ist allerdings komplett mit Akku-Geräten bestückt. Mit gerade einmal fünf Akkus pro Fahrzeug bestreiten die Arbeiter ihren Baustellenalltag.

„Wenn ein Akku leer ist, wird eben der von einer anderen Maschine verwendet, aber eigentlich reicht die Leistung eines vollen Akkus für einen kompletten Arbeitstag aus – egal, um welche Anwendung es geht“, meint Florian Röger. Mit den neuen Hilti Schnellladegeräten lassen sich die Akkus in kürzester Zeit wieder aufladen. „Mit den 12-Volt-Adaptern sogar während der Fahrt“, so Florian Röger.

Mit nur zwei Koffern haben wir jetzt fünf Geräte dabei.

Eine übergreifende Plattform für nahezu alle Geräte, die im Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik-Handwerk notwendig sind. Florian Röger schätzt das Gesamtpaket von Hilti. Als Flottenmanagementkunde kann er sich verschiedene Akku-Tool Kits zusammenstellen und die Anzahl der Koffer, die auf die Baustelle gebracht werden müssen, damit reduzieren.

„Pro Fahrzeug jeweils ein Tool Kit bestehend aus Akku-Bohrhammer, Akku-Winkelschleifer und Akku-Bohrschrauber. Sowie ein Tool Kit bestehend aus Akku-Säbelsäge und Akku-Schlagschrauber. Dann noch der Koffer mit der Akku-Rohrpresse.“


Je nach Auftrag kommen zur Grundausstattung weitere Geräte und Werkzeuge hinzu. Hilti bietet mittlerweile die komplette Palette für den Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik-Handwerker. Und auch Services wie Lehrgänge oder Produktvorführungen nutzt Florian Röger für seine Firma.

„Hilti hat hier vor Ort bei uns bereits eine Brandschutzschulung und eine Dübelschulung durchgeführt. Das Gesamtpaket aus Geräten, Werkzeugen, Flottenmanagement und den Services ist schon ein großer Vorteil für uns.“

Das könnte Sie auch interessieren: 

 

 

Befestigung auf Stahl, Teil 3: Wenn alles unter Spannung steht

Bei Blitzschlag, Kurzschluss, Stromausfall

… weiterlesen

 

 

Digitale Planung leicht gemacht

BIM-2-field und Tablet-Controller PLC 400

… weiterlesen

 

 

Aufbruch zum Abbruch

Die neuen TE Meißelhämmer

… weiterlesen

 

 

Unsere Neuprodukte

September 2018

… weiterlesen